Klassifikation der Werkzeuge

Autorenwerkzeuge können anhand ihrer Funktion klassifiziert werden. Generell sind verschiedene Sorten von Werkzeugen vorhanden. Kornelia Maier-Häfele und Hartmut Häfele klassifizieren sechs Arten von Werkzeugen. Im Folgenden werden die sechs Typen erklärt (Baumgartner, Häfele, & Maier-Häfele, 2004, S. 75ff).

Professionelle Autorenwerkzeuge

Die professionellen Autorenwerkzeuge wurden erstellt für die Lernmittelerzeugung von Offline-Lernmedien , wie CD-ROMs und DVDs. Gegenwärtig werden die Werkzeuge auch für die Online-Lernmittelerzeugung verwendet. Die professionellen Werkzeuge bieten einige Nachteile für die Autoren. Neben dem hohen Anschaffungspreis ist eine erhebliche Einarbeitung, als Nachteil zu nennen. Die meisten dieser Werkzeuge nutzen eine eigene interne Programmiersprache, die erlernt werden muss.

Standardeditoren mit Plug-ins

Der Standardeditor bezeichnet eine Erstellungssoftware für Webseiten . Dabei sind zwei Varianten von Editoren vorhanden. Zum einen reine textbasierte Editoren, die die Eingabe in Textform ermöglichen. Zum anderen WYSIWYG -Editoren (What you see, is what you get), die das Ergebnis direkt am Desktop anzeigen. Innerhalb dieses Ergebnisses ist eine direkte Bearbeitung möglich. Der Editor erzeugt dafür im Hintergrund automatisch den Quellcode. Diese Form ermöglicht parallel die manuelle Bearbeitung des Quelltextes. Die Standardeditoren sind für die Konzeptionierung von Internetseiten gedacht und daher werden Lernstandards nicht berücksichtigt. Hersteller bieten teilweise Plug-ins an, welche diese Funktionen ergänzen. Daher wird diese Gruppe zu den Autorenwerkzeugen gezählt.

Autorenwerkzeuge der neuen Generation

Die sogenannte neue Generation der Autorenwerkzeuge basiert auf dem beschriebenen Rapid-Learning-Prinzip. Mit den Werkzeugen wird die Lernmittelproduktion vereinfacht und beschleunigt. Diese Autorenwerkzeuge nutzen Templates für ein ansprechendes Aussehen der Lerninhalte. Zudem wird dadurch die Wiedererkennung von Lernmitteln gefördert . Lernkomponenten können beliebig zusammengestellt und strukturiert werden. Die dadurch erzeugte Wiederverwendbarkeit von Lerninhalt wird im “Wiederverwendbarkeit von Lerninhalt” betrachtet. Die Autorenwerkzeuge ermöglichen den Export der Inhalte in weiterverwendbare Dateiformate und somit das Einfügen in die Lernmanagementsysteme.

Content Converter

Content Converter dienen dem Umwandeln von Textdokumenten in HTML-Dateien. Die Werkzeuge wandeln die vorliegenden Texte in eine XML-Datei um und anschließend in HTML. Dabei wird die Struktur des Eingangsdokuments analysiert und automatisch eine Navigation eingefügt. Die Navigation wird aus der Nummerierung des vorhandenen Textes erstellt. Die erzeugten HTML-Dateien werden anschließend in die LMS eingefügt. Wenn der Autor sich an vorgeschriebene Formatierungen hält, wird durch die Werkzeuge guter statischer Lerninhalt erzeugt.

Live-Recording Systeme und Screen Movie Recorder

Live-Recording-Systeme und Screen-Movie-Recorder nutzen Screencast-Techniken und ermöglichen dadurch den Bildschirm bzw. Teile des Desktops, direkt bei der Verwendung von Software aufzuzeichnen. Dadurch kann die Nutzung von Programmen dem Nutzer präsentiert werden. Die erstellten Videos können in Echtzeit oder im Nachhinein mit einer Audiospur besprochen werden. Diese Möglichkeit kann bei der Erstellung von Videos über Software oder die Nutzung von Internetseiten eingesetzt werden. Die Aufnahme der Werkzeuge während der Nutzung bietet den Vorteil, dass der direkte Bezug zwischen Lernenden und Werkzeug gegeben ist.

Editoren für mathematische Formeln

Die Gruppe der Editoren für mathematische Formeln ist eine gesonderte Art der Autorenwerkzeuge. Eine Erstellung solcher Formeln für den Online-Einsatz ist aufwendig. Gewöhnlich werden für die Erzeugung Standardeditoren genutzt, die erzeugte Formel als Bild exportiert und im HTML eingebunden. Autorenwerkzeuge, die zur Erstellung mathematischer Formeln geeignet sind, übertragen die Formeln in HTML über eine spezielle XML-basierende Aufzeichnungssprache, welche die gängigsten Internetbrowser unterstützen. Dabei werden keine Grafiken, aus den Formeln, erzeugt.